• PRINCE2 in der Praxis – Integration in moderne IT-Projekte (Teil 2)

  • Im Artikel „PRINCE2 in der Praxis - ein Überblick (Teil 1)“ wurde angesprochen, dass die Auswahl von PRINCE2 aus der Vielzahl von Zertifizierungen für Projektmanagement für den Einzelnen nicht leicht ist und welche Besonderheiten bei der Einführung von PRINCE2 in ein Unternehmen generell beachtet werden sollten.
    Da PRINCE2 als generelles Projektmanagement-Framework eine solide Basis bietet, werden in diesem Artikel die Eigenschaften von PRINCE2 in IT-Projekten erläutert. Da das Framework seine Wurzeln in der IT-Welt hat, ist kein großer Bruch zu befürchten – solide Planung vorausgesetzt.

    Was bei PRINCE2 als Erstes auffällt – es ist kein Vorgehensmodell für die Softwareentwicklung, sondern hört an der Schnittstelle zur Umsetzung einzelner Arbeitspakete auf. Dies hat den Vorteil, dass man sich für das Projektgeschehen an dieser klaren Linie orientiert, unabhängig, ob man agil (nach z.Bsp. SCRUM oder KANBAN), im Wasserfall- oder V-Modell entwickelt. Somit ist es jedem Unternehmen aber auch freigestellt, welches Vorgehensmodell genutzt werden soll – mit PRINCE2 stellen sich also keine neuen Hürden für die Entwicklung auf, wenn PRINCE2 eingeführt werden soll.

    SCRUM: http://scrum-master.de/Was-ist-Scrum

    Die Integration dieser Vorgehensmodelle ist aber wiederum eine besondere Herausforderung für den Projektleiter, so dass dieser natürlich ebenfalls Erfahrung in diesem Bereich benötigt. Gerade bei den kurzen Iterationen bei SCRUM oder den vielschichtigen, nachgeschalteten Testphasen des V-Modells erfordert dies ein hohes Maß an Verständnis aller Verfahren bei dem Projektleiter bei der Einführung der neuen Projektmethodik. Die je nach Methodik verwendeten Ergebnisse einer Phase unterscheiden zum Teil stark zu den bei PRINCE2 verwendeten und erwarteten Dokumenten.

    Die dadurch notwendige Anpassung an die Projektumgebung (eines der 4 übergeordneten Elemente von PRINCE2) erfordert hier besonderes Fingerspitzengefühl, da PRINCE2-unkundige Entwickler und (zum Beispiel) SCRUM-unkundige Führungskräfte und dritte Dienstleister auf eine gemeinsame Sprachbasis gebracht werden müssen. Hierbei sind die entsprechende Erstellung von Dokumentenvorlagen, stringente Organisation des Projektteams und der Umsetzung sowie die Nachverfolgung von Arbeitspaketen zwingende Kriterien. Auch ein für alle schnell erreichbares Glossar sollte von Anfang an geführt werden. Die entsprechende Unterstützung von Projektmanagement-Software kann dabei von großer Hilfe vor allem in der Anfangszeit neuer Projekte sein. Insbesondere sollte bei der Auswahl dieser Tools darauf geachtet werden, dass sie auch unterschiedliche Vorgehensmodelle unterstützt und auch mit verschiedenen Ansichten und Berichtsformen dient.

    Durch diese Zusammenführung von Projektmethodik und Vorgehensmodell entsteht allerdings auch in PRINCE2 eine besondere Konstellation, die ich beispielhaft anbringen möchte:

    Sobald ein Arbeitspaket als fertig gemeldet wird und somit wieder „von PRINCE2 weiter behandelt werden kann“ (also vom Projektleiter übernommen), ist es im gesamten weiteren Prozess als fertig anzusehen. Dies bedeutet vor allem, dass es auch als abgenommen bzw. qualitätsgesichert gilt. Der Prozess eines Abnahme- oder Integrationstests des Gesamtproduktes, wie er etwa im V-Modell (und letztlich bei allen anderen Vorgehensmodellen in der Softwareentwicklung auch) gefordert wird, wird somit nicht eigens betrachtet, sondern muss als entsprechende Phase eingeplant werden. Bei einer guten Vorbereitung und Definition wird die Integration solcher Vorgaben dadurch zwar nicht erschwert, man muss es aber bei der Einplanung der abschließenden Testphasen beachten.

    Die modernen Methoden, die schon grundsätzlich auf entwicklungsnahe Unit-Tests oder gar auf Test-Driven-Development (TDD) und Testautomation setzen, werden dabei aber wiederum besonders gut unterstützt, denn die Fertigstellung eines Arbeitspaketes kann so sehr schnell und reproduzierbar festgestellt werden. Eine entsprechende Definition of Done ist hier eine hervorragende Grundlage für eine erfolgreiche Zusammenführung von PRINCE2 und modernen Software-Vorgehensmodellen.

    Definition of Done: https://www.scrum-events.de/was-ist-die-definition-of-done-dod.html

    TDD: https://www.it-agile.de/wissen/praktiken/agiles-testen/testgetriebene-entwicklung-tdd/

    (englisch, aber nettes Schaubild:) http://agiledata.org/essays/tdd.html

    Fazit:

    Es ist eine große Herausforderung, die verschiedenen Vokabeln, Funktionen und Schnittstellen im Auge zu behalten und dadurch ein Projekt erfolgreich zu Ende zu bringen. Dieser Herausforderung kann man sich nur stellen, wenn man die dafür notwendige Erfahrung und Ausbildung mitbringt und sich selber mit den neuesten Entwicklungen in der Technikbranche auf dem Laufenden hält.